Gefangenentransport aufgehalten: Drei Jugendliche vor Gericht

Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht geständig. (Symbolfoto: Patrick Bruckner)
Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht geständig. (Symbolfoto: Patrick Bruckner)
Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht geständig. (Symbolfoto: Patrick Bruckner)
Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht geständig. (Symbolfoto: Patrick Bruckner)
Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht geständig. (Symbolfoto: Patrick Bruckner)

Drei Jugendliche haben nun auf der Anklagebank des Augsburger Amtsgerichts Platz nehmen müssen, nachdem sie im Juni 2023 nach einem Gerichtsverfahren einen Gefangenentransport vor dem Gerichtsgebäude angehalten hatten. Bei dem damaligen Verfahren war ein Zeuge geladen, der sich wegen groß angelegten Drogenhandels hinter Gittern befand und mit den drei Angeklagten, heute 16, 17 und 18 Jahre alt, befreundet ist. Als der Zeuge mit dem Gefangenentransporter wieder zurückgebracht werden sollte, befanden sich die Drei in einer Gruppe von insgesamt zehn jungen Männern vor der Ausfahrt des Gerichts. Der 17-Jährige legte sich quer vor den Bus, die anderen beiden gingen zusammen mit weiteren Tätern zum Bus, schlugen gegen Fensterscheiben und die Türe des Fahrzeugs und riefen dabei den Namen des Gefangenen.

Alle drei vorbestraften Angeklagten gestanden vor Gericht ihre Beteiligung. Der 17-Jährige wurde zu einem Dauerarrest von zwei Wochen, 72 Stunden Hilfsdienste und Gesprächsweisung zum Thema Abgrenzung in Jugendgruppen und Respekt vor Autoritätspersonen verurteilt. Die anderen beiden Angeklagten wurden zu Freizeitarrest übers Wochenende, 72 Stunden Hilfsdienste und ebenfalls zu Gesprächsweisung zum Thema Abgrenzung in Jugendgruppen und Respekt vor Autoritätspersonen verurteilt. (pm)

north